Sri Balasai Baba hat unser Leben verändert: Wie wir in Indien mit Gott leben wollen

Unsere Zukunft

Hier möchten wir Ihnen einen tiefen Einblick in unsere Seele geben. Es ist ein großer Schritt, nach Indien zu gehen, aber wir möchten zurückkehren zu dem Menschen, der unser Leben jetzt schon verändert hat wie kein anderer. Sri Balasai Baba ist wie ein Zuhause für uns und schon der Gedanke an Indien fühlt sich an wie Heimweh.


Endlich nach Hause, endlich zu Gott

Wir sind Katholiken, so steht es auf dem Papier. Wir sind getauft und ja, wir leben unseren Glauben auch. Nicht jeden, aber jeden zweiten oder dritten Sonntag gehen wir in die Kirche und beten zu Jesus Christus, unserem Erlöser. Er gibt uns Halt und trägt uns durch schwierige Zeiten. Wir sind dankbar, mit ihm leben zu dürfen. Wie kann das zusammenpassen, werden Sie sich sicherlich fragen? Es passt zusammen, das können wir Ihnen versichern. Der Sri Balasai Baba möchte, dass wir glauben. Er möchte, dass wir bei Jesus bleiben. Gleichzeitig öffnet er seine Arme für uns und heißt uns willkommen. Er macht keinen Unterschied zwischen den Religionen, diese haben alle ihre Wahrheit und ihre Daseinsberechtigung. Das gilt nicht nur für Christen, sondern auch für Muslime, Hinduisten oder all die anderen Religionen und Weltanschauungen. Der Sri Balasai Baba ist auf unserer Welt erschienen, um uns zusätzlich zu leiten und aus der Dunkelheit zu führen. Das hat uns zutiefst beeindruckt und davon überzeugt, dass er den göttlichen Funken in sich trägt und ihn auch in uns erleuchten lässt.


Es war göttliche Fügung, dass wir ihn gefunden haben

Unsere erste Begegnung mit Sri Balasai Baba werden wir niemals vergessen. Wir steckten gerade mitten in einer Ehekrise, als wir beschlossen, nach Indien zu gehen. Es gab dafür keinerlei religiöse Beweggründe, sondern im Gegenteil, ganz weltliche. Der Alltag hatte uns gepackt und unsere Liebe zueinander verblassen lassen. Wir waren nicht achtsam zueinander, nicht geduldig. Alles, was uns einfiel war: Wir hören auf zu streiten und holen unsere Flitterwochen nach all den Jahren Arbeit, Haushalt und Kindererziehung, einfach nach. Nur wir beide als Ehepaar. Angekommen in Indien suchten wir nach Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten. Wir stießen auf Sri Balasai Baba, den Avatar. Wir besuchten ihn und man kann das Gefühl kaum beschreiben. Er strahlte eine positive Energie und eine Güte und Fröhlichkeit aus, die wir in uns selbst vermissten. Wir waren zutiefst bewegt und wir fühlten uns friedlich. Wir fingen an, uns auch wieder selbst friedlich zu verhalten. Es war wie eine Erleuchtung und wir kehrten wieder. In dem besagten Urlaub, der bereits 16 Jahre zurück liegt und in vielen Urlauben danach.


Sri Balasai Baba hat uns aufgenommen, wir gehören zu ihm und er zu uns

Der Sri Balasai Baba wünscht es so, dass wir kommen und gehen. Zu seinen Predigten müssen wir nicht immer anwesend sein. Wir haben uns oft mit ihm unterhalten und er ist wie ein Vater für uns. Nicht wie ein weltlicher Vater, wir sind erwachsene und dazu nicht mehr ganz junge Menschen. Sondern wie ein allmächtiger, alles überstrahlender Vater. Er gibt uns Halt und Freiheit zugleich. Er verurteilt nicht und bewertet nicht, sondern er sieht das Gute in uns und lässt uns selbst das Gute sehen. So haben wir beschlossen, unsere Aufgaben in unserer jetzigen Heimat zu lösen, um dann, gleich mit unserer Pensionierung, in unsere zweite Heimat zu gehen. Es ist schwer zu beschreiben, denn unsere zweite Heimat ist nicht Indien. Unsere zweite Heimat ist der Sri Balasai Baba. Wir empfinden eine Freude, die alles andere in den Schatten stellt. Wir denken an ihn und wissen: Alles ist Gott und alles ist gut.

Hier gibt es weitere Einblicke in unser Leben mit dem Sri Balasai Baba:

Menu